Kontakt & Feedback

Erik Arellana Bautista

Erik Arellana Bautista | Foto: Olaf Malzahn
Erik Arellana Bautista | Foto: Olaf Malzahn

Die Verschwundenen »Das Verschwindenlassen löscht die Geschichte jedes einzelnen Menschen aus«, schreibt Bautista. In seinem Gedichtband Transitos de un hijo al Alba (2011) beschäftigt er sich mit dem eigenen Schicksal als Sohn einer Verschwundenen und erzählt die Geschichte eines Volkes ohne Namen. Bautista begann, Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren und Erinnerung gegen das Vergessen zu setzen, doch zunehmend geriet die Arbeit seiner Stiftung in Kolumbien unter Druck, Büroräume wurden überwacht, Mitarbeiter belästigt und verfolgt, sein PC mit Informationsmaterial über die Opfer, die von der Stiftung betreut wurden, gestohlen. Er lebte zehn Jahre in Deutschland, begann literarisch zu schreiben und Dokumentarfilme zu drehen.

Erik Arellana Bautista ist kolumbianischer Menschenrechtsaktivist, Dokumentarfilmer, Journalist und Autor. Er gründete eine Stiftung, die nach seiner Mutter Nydia Erika Bautista benannt ist, die im politischen Untergrund arbeitete und 1987 durch kolumbianische Paramilitärs entführt und ermordet wurde. Bautista arbeitet unermüdlich gegen das Vergessen der im kolumbianischen Konflikt Verschwundenen. Ab 2014 war er Stipendiat im Writers-in-Exile Programm des PEN.


nach oben

Volkshochschule
der Stadt Osnabrück GmbH

Bergstraße 8
49076 Osnabrück

E-Mail & Internet

info@vhs-os.de
Kontaktformular

Telefon & Fax

fon 05 41 / 323 - 22 43
fax 05 41 / 323 - 43 47

Kontakt & Anfahrt

Anfahrt
Öffnungszeiten

© 2017 Konzept, Gestaltung & Umsetzung: ITEM KG